Startseite

DER SPIELBETRIEB BLEIBT VOM 02.11.2020 BIS VORERST 07.03.2021 UNTERSAGT!

 
Mit dem Solidaritätsticket von Bonnticket können Sie uns und auch andere Theater und Veranstalter unterstützen.
Foto: Patric Prager

14.12.20: Nun sind wir nach dem Teillockdown im zweiten Volllockdown und durften von den 12 Monaten dieses Jahres fünf Monate gar nicht spielen.

Wie wird es weiter gehen? Diese Frage kann uns auch die Politik derzeit nicht beantworten. Wir hatten Ihnen mit dem letzten Schreiben ja mitgeteilt, dass die nicht eingelösten Termine zwischen dem 13.03. und dem 14.06. Ihres Abos für andere Stücke eingelöst oder gespendet werden können. Wir bedanken uns herzlich, dass Sie von beiden Möglichkeiten rege Gebrauch gemacht haben. Das gilt natürlich auch für die aktuelle Spielzeit. Nicht eingelöste Karten und Termine Ihres Abos können eingetauscht werden, sobald wir wieder spielen oder Sie spenden diese ans Theater.

Wir werden auch in dieser Spielzeit keine Sommerpause machen und den Sommer durchspielen. Dazu werden wir voraussichtlich das Musical THE FANTASTICKS auch auf der Außenbühne zeigen, die wir wieder auf unserem Parkplatz unter der Linde, nahe der Zeder aufbauen werden. Ich selbst werde Ihnen mit einem biografischen Stück A TRIBUTE TO BOBBY DARIN (Arbeitstitel) den großartigen Allroundkünstler (Splish Splash, Mack the knife, Beyond the sea) der sechziger und siebziger Jahre nahe bringen.

Denn es geht gerade wirklich um die Existenz des kleinen theaters. 5 Monate ohne Einnahmen und bislang nur mit den im April gewährten Soforthilfen des Bundes von EUR 25.000 und EUR 10.000 von der Stadt Bonn im Juni ist das Haus nicht zu finanzieren. Im Betrieb kostet das Haus bis EUR 60.000 im Monat. Das konnten wir – bis Corona kam – auch erwirtschaften. Jetzt ist alles anders. Und die versprochenen öffentlichen Hilfen sind noch nicht in Sicht.

Die letzten zwei Produktionen kamen schon wieder nicht mehr auf die Bühne. Von der Komödie KALTGESTELLT konnten wir zumindest noch die Premiere vorziehen. Das Musical DIE LETZTEN FÜNF JAHRE haben wir im Anschluss fertig produziert. Beide Produktionen stehen also in den Startlöchern. Und dann ist da noch BLICK ZURÜCK IM ZORN. Auch hier gab es noch 16 ungespielte Vorstellungen. Diese Produktionen werden wir zuallererst nachholen. Dann werden wir sehr spontan neu planen müssen. Das ist von vielen Faktoren abhängig. Bekommen wir weiterhin die Verlagsrechte, können die Schauspieler, usw. usw.? Wir müssen deshalb sehr flexibel sein und bitten Sie daher auch recht herzlich um Verständnis, wenn wir immer wieder Änderungen vornehmen müssen. Wir haben aus diesem Grund auch unser Abosystem geändert.

Im Vollabo bleibt vieles beim Alten. Sie behalten Ihren, teils seit Jahrzehnten, angestammten Platz und Ihren Wochentag, genießen weiterhin den Preisvorteil von 40 % und besuchen sowieso jede Produktion.

Wenn Sie sich für das Wahlabo mit 8 Stücken entscheiden, brauchen Sie sich nicht mehr vorab zu entscheiden. Sie können völlig flexibel Plätze in der von Ihnen gewählten Preiskategorie reservieren und auch mal ganz spontan kommen. Welche Stücke sie sehen oder ob Sie vielleicht auch mal zweimal in eine Produktion gehen entscheiden Sie wann und wie Sie es möchten. Sie müssen sich auch nicht mehr auf einen Wochentag festlegen. Sie haben mit dem Wahlabo das Anrecht auf 8 Besuche in unserem Theater und genießen dann immer noch den Preisvorteil von 30 % und genießen den Rabatt von 20 % auf zusätzliche Tickets.

Und dann gibt es die Premierenabos. Hier buchen Sie 10 oder 8 Premieren der Spielzeit und bekommen dazu noch einen Sekt nach der Vorstellung dazu.

Alle Abos verlängern sich automatisch, wenn Sie nicht bis zum 30.06. der laufenden Spielzeit gekündigt werden.

Damit wir Sie künftig schnell und flexibel informieren können, bitten wir Sie um eine e-mail-Adresse.

Wir freuen uns sehr auf Sie und wünschen Ihnen ein wunderbares Theatervergnügen!!

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes und zufriedenes Neues Jahr, dass für uns alle ein besseres werden soll. Bleiben Sie gesund und passen aufeinander auf!!

Herzlichst

Ihr Frank Oppermann

22.11.20: Leider wird es wohl nicht zu unserer Premiere “Die letzten 5 Jahre” am 02.12.20 kommen. Nach dem Bekanntwerden der von den Ländern erstellten Beschlussvorlage, werden wir den “Lockdown light” also mindestens bis 20.12. fortführen müssen. Nur bei einer Unterschreitung der Inzidenz von 35 und sinkender Tendenz kann davon abgewichen werden. Wird bundesweit die Inzidenz nicht signifikant reduziert, wird der Lockdown für jeweils 14 Tage verlängert. Eine finanzielle Unterstützung ist jedoch lt. Beschlussvorlage nur bis zum 20. Dezember vorgesehen. Darüber hinaus bleibt es äußerst schwammig. Und die Äußerungen der letzten Tage deuten darauf hin, dass die Hilfen, die ja – zumindest bei uns – bis heute noch gar nicht bewilligt und eingetroffen sind – bald eingestellt werden sollen. All das wird große Auswirkungen auf unseren Spielplan und auf unser gesamtes Theatermodell haben. Produktionen müssen geschoben und möglicherweise ganz abgesagt werden. Geplante Gastspiele sind so nicht mehr möglich. Ein Abonnementprogramm im En-suite-Betrieb ist so kaum mehr seriös planbar. Dennoch werden wir alles tun, um dem Publikum, auch unter diesen Umständen, gutes Theater zu bieten. Wir hoffen nur, dass alle Beteiligten diesen schwierigen Weg mit uns gehen. Denn nur miteinander haben wir eine Chance!

28.10.2020: Wir bedauern die Entscheidungen des Bundes und der Länder sehr, da sie den Erkenntnissen und der objektiven Betrachtung der Risiko- und Sicherheitslage in Theaterhäusern nicht folgen, sondern auf die Signalwirkung setzen. Damit wird in Kauf genommen, dass zahlreiche Existenzen zerstört werden. Zwar wurden nun parallel Hilfen angekündigt. Die Erfahrung zeigt aber, dass diese nicht unbürokratisch und schnell zur Stelle sind. Das schmälert dann ja später automatisch die Gesamtsumme der notwendigen Fördergelder, wie ja auch bisher immer nur Summen kommuniziert wurden, die bereitgestellt werden, selten aber dargestellt wird, wie hoch der Bedarf war und was denn überhaupt angekommen ist. Und welche Hilfe am Ende sinnvoll war. Nun müssen wir also am Montag, den 02. November erneut unsere Häuser schließen, nachdem wir uns monatelang abgerackert haben, um letztlich auch die Sicherheit unserer Häuser so herzustellen, dass am Ende kein einziger Infektionsfall durch den Besuch unserer Einrichtungen dokumentiert werden musste. Das mühsam aufgebaute Vertrauen in unsere Sicherheit ist damit auch weitgehend zerstört. Denn gegen jede Erkenntnis wird bei den Menschen hängen bleiben, dass ein Besuch im Theater nicht sicher sei. Was für ein Desaster!!! KALTGESTELLT sollte am Montag Premiere feiern. Das Stück ist geprobt, das Bühnenbild gebaut. Wir haben beschlossen, die Premiere und damit die vorerst auch letzte Vorstellung auf den Sonntag vorzuziehen. Ich werde alles daran setzen, dass dies nicht das Ende des kleinen theaters ist. Aber ob das reichen wird, ist in diesen Zeiten mehr als unsicher.

Frank Oppermann – Theaterleiter

Ab Samstag, den 17.10.2020, gilt die erweiterte Maskenpflicht, das heißt, das auch auf dem Sitzplatz während der gesamten Vorstellung die Mund-/Nasebedeckung getragen werden muss. Ebenfalls wird ab morgen ab 22 Uhr kein alkoholisches Getränk mehr verkauft und wir schließen um spätesten 23 Uhr unsere Türen. Dazu gilt eine Abstandspflicht von Zuschauern oder Zuschauergruppen (5 Personen max aus 2 Haushalten) von 1,50 m untereinander. Das ergibt bei uns eine maximale Belegung von 59 von 161 Plätzen.

Danke an die Stadt Bonn! Dankeschön Herr Stadtdirektor Fuchs! Danke auch an das gesamte Team des Kulturamts Bonn! Theater gehören nicht zu den Hotspots! Die Beschränkung durch das Land auf 20 % der normalen Kapazität ist unverhältnismäßig. Die Stadt hat an das Land appelliert den Erlass des Landesgesundheitsministers dementsprechend zu ändern und bei den bisherigen Regelungen zu bleiben, weil die Theater die strengen Hygiene- und Abstandspflichten beachtet haben und sich daraus kein Infektionsgeschehen erkennen lässt. Das macht Hoffnung. Denn mit 20 % werden wir den Winter nicht überleben!!! Daran hängen alleine bei uns insgesamt 35 Arbeitsplätze.

Die nichteingelösten Tickets ab dem 14.03. bis 18.06.2020 und ab dem 02.11.2020 behalten ihre Gültigkeit für eine Veranstaltung nach Wahl in der gleichen Preiskategorie bis zum 31.12.2021. Sie können dem Theater aber auch gespendet werden.

hier online Tickets kaufen (dabei fallen, anders als bei Verkauf an unserer Kasse, Vorverkaufsgebühren an)

Willkommen auf unserer Website!

Das kleine theater Bad Godesberg wird fortgeführt!

Ich freue mich sehr, dass ich die Chance bekommen habe, dem Lebenswerk von Walter Ullrich eine Fortführung zu ermöglichen. Mit den finanziellen Verpflichtungen und den wegfallenden Fördermitteln ist die Aufgabe wahrlich nicht leicht. Und das ist wahrscheinlich noch charmant untertrieben. Aber während der fast dreijährigen Bewerbungsdauer habe ich viele, unglaublich tolle Menschen kennengelernt, die mich in den unterschiedlichsten Weisen unterstützen möchten und dies auch schon getan haben. Zudem werde ich mit vielen, Ihnen vertrauten Mitarbeitern und Schauspielern, auf, neben und hinter der Bühne, im Foyer und in der Verwaltung weiterarbeiten, die auch ein großer Teil des Geistes und der Identität des Hauses sind und die mich mit ihrer langjährigen Erfahrung tragen. So wird mich Stefan Krause, der bereits fast zwei Jahrzehnte im kleinen theater, in Herrn Ullrichs freien Ensemble auf der Bühne gestanden hat, als stellvertretender Leiter verstärken. Auch Wolf-Guido Grasenick wird dem Hause weiter eng verbunden bleiben und auf und abseits der Bühne wichtige Aufgaben übernehmen. Es ist mir eine große Ehre, dass die Kollegen an mein Konzept und an eine gemeinsame Zukunft glauben.

Aber all das würde nicht reichen, wenn Sie uns Ihr Vertrauen nicht mehr schenken. Das ist für mich der höchste Ansporn. Das Haus darf den Charakter, der ihm von Herrn Ullrich gegeben wurde, nicht verlieren und gleichzeitig bedarf es neuer Impulse. Ich freue mich auf diese Herausforderung und darauf mit Ihnen einen langen gemeinsamen Weg zu gehen. Und wenn mal etwas nicht funktioniert oder Ihnen etwas nicht gefällt, sprechen Sie mich an. Geben Sie uns die Chance, es beim nächsten Mal besser zu machen.

Und nun heiße ich Sie willkommen und freue mich auf Ihren Besuch im kleinen theater in Bad Godesberg!

Ihr Frank Oppermann

Das kleine theater Bad Godesberg wird gefördert durch das:

und ist Mitglied des:

und seiner Privattheatergruppe