Frank Oppermann – Theaterleiter

Theaterleiter Frank Oppermann, Jahrgang 1966, ist ein in Brühl geborener und in Bonn lebender waschechter Rheinländer. Er ließ sich nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und dem Beginn eines Jurastudiums von 1991 bis 1995 an der Folkwang Universität der Künste in Essen zum Diplom Bühnendarsteller ausbilden. In seinem Hauptfach Gesang war er Schüler bei Kammersängerin Catherine Gayer. Im Fach Schauspiel wurde er von Rosalinde Renn, Paul Schalich, Thomas Goritzki und vor allem von Werner Wölbern unterrichtet. Schon im letzten Jahr des Studiums wurde er für sein erstes Engagement an das Theater Neu-Ulm verpflichtet. Seither spielte er zahlreiche Hauptrollen in Stücken wie The Rocky Horror Show, Cabaret, West Side Story oder Der Mann von La Mancha. 1996 war er Gründungsmitglied des Kabarett-Theater Neu-Ulm. Im gleichen Jahr wurde er für ein Pop-Projekt der EMI Electrola unter dem Pseudonym Candyboy mit der Technoversion von Kein Schwein ruft mich an verpflichtet und war damit auf der Bravo-Hits CD Nr. 14 vertreten. Parallel dazu arbeitete er auch als Feature-Sprecher für den WDR.
Der Tod seines Vaters führte ihn jedoch auch in das Familienunternehmen zurück, das er von 1998 bis 2010 leitete und abwickelte. Von 2016 bis 2018 war er festes Mitglied des Ensemble Phoenix in Köln und ab 2017 dessen kaufmännischer Leiter und seiner neuen Spielstätte des Urania Theaters in Köln-Ehrenfeld.
 
Ehrenamtlich engagiert sich Frank Oppermann zudem im größten und traditionsreichsten Männerchor Deutschlands, dem Kölner Männer-Gesang-Verein von 1842. Dort ist er als Vorsitzender des Ausschusses für Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederbetreuung auch Pressesprecher des Vereins und für die Akquise neuer Mitglieder zuständig und ist dabei hervorragend in der Region vernetzt. Auch spielte er dort unter der Regie von Kalle Kubik und Lajos Wenzel fünf Jahre in den Divertissementchen der Cäcilia Wolkenburg, die jedes Jahr in der Kölner Oper mit rd. 30 ausverkauften Vorstellungen gastiert.