Wolf-Guido Grasenick

Bevor der gebürtige „Randberliner” zum Schauspiel kam, entdeckte er schon als Zehnjähriger seine Leidenschaft für die Musik. Nach dem Besuch der Musikhochschule Dresden wurde er klassischer Schlagzeuger und war in dieser Tätigkeit bis 1992 als Musiker und musikalischer Leiter am Theater am Kulturpalast in Dresden engagiert, parallel baute er seine Karriere als Schauspieler auf und nahm Schauspielunterricht in Leipzig und Dresden.
Es folgten Engagements an zahlreichen Bühnen in ganz Deutschland, unter anderem am “carrousel”-Theater Berlin, Staatstheater Wiesbaden, Markgrafentheater Erlangen und Ernst-Deutsch-Theater Hamburg, am Grenzlandtheater Aachen in Maria Stuart, bei den Schlossfestspielen Neersen unter anderem in Nathan der Weise als Tempelherr, Arsen und Spitzenhäubchen als Mortimer Brewster und am Neuen Theater Hannover in der Komödie Die süßesten Früchte von Stefan Vögel. Am Kleinen Theater in Bad Godesberg kennen ihn die Zuschauer bereits seit vielen Jahren. 1995 mit Amadeus von Peter Shaffer in der Titelrolle oder in Minna von Barnhelm von Lessing. 2019 dann in der letzten Neuinszenierung von Walter Ullrich,
neben ihm als Paul in der französischen Komödie Frühstück bei Monsieur Henri. Neben dem Theater gab es auch zahlreiche Gastauftritte in verschiedenen TV-Formaten. Unter anderem in „Verbotenen Liebe“ und „Der Fahnder“ oder in dem Kino-Film „Schiri im Abseits“. Nach seiner Ausbildung vor acht Jahren als Pressereferent für Unternehmenskommunikation arbeitete er zunehmend für einige Theater und Festspiele auch als Pressesprecher und Referent wie zum Beispiel in Krefeld, Mönchengladbach und Neersen.