Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Nosferatu – Ein Menuett der Schatten – Eine Inszenierung von & mit Gerd J. Pohl

14. März.19:30 - 21:30

Aufführung der Theatercollage von Gisbert Franken

Nosferatu – ein Name, der seit Jahrhunderten Schrecken, Entsetzen und Abscheu erregt. Ein Ungeheuer aus vorgeschichtlicher Zeit, entstiegen jener Finsternis, die vor der Erschaffung des Lichts über der Urflut lag. Der Fürst der Dunkelheit, Erzfeind Gottes, Ahnherr aller Vampire. Ein Dämon, für den der Mensch nur Nahrung ist und der menschliche Körper nicht mehr als eine vorübergehende Heimstatt, damit der böse Geist unerkannt unter Menschen wandeln und nach neuen Opfern suchen kann – gleich einem Virus, der einen Wirt braucht, um sich immer weiter verbreiten zu können.

Professor Maximilian von Hassler hat sein Leben der Erforschung dieses Urübels verschrieben und ihr seine wissenschaftliche und geistliche Laufbahn geopfert. Denn seine beharrliche Weigerung, die Beschäftigung mit diesem unreinen Thema aufzugeben, hat ihn sowohl seinen theologischen Lehrstuhl als auch seine Befugnisse als Priester gekostet: Weder die Universität Greifwald noch der Vatikan waren bereit, seine – Zitat des Bischofs – „wahnhafte Jagd nach einem Phantom, das sowohl der biblischen Überlieferung als auch der kirchlichen Tradition widerspricht“, zu dulden, geschweige denn wertzuschätzen.

Am heutigen Abend jedoch soll sich das Blatt wenden, denn Professor von Hassler ist endlich in der Lage, Beweise für Nosferatus Existenz vorzulegen. Anhand alter Dokumente und Augenzeugenberichte wird er belegen, dass Nosferatu eben kein Hirngespinst des Aberglaubens und keine Märchengestalt ist, sondern bittere Wirklichkeit. Doch von Hassler ahnt nicht, dass er längst vom Jäger zum Gejagten geworden ist…

Friedrich Wilhelm Murnaus Stummfilmklassiker „Nosferatu – eine Symphonie des Grauens“ (1922) machte den Namen des schaurigsten aller Vampire auf der ganzen Welt bekannt. Mit seiner Theatercollage „Nosferatu – ein Menuett der Schatten“ geht Autor Gisbert Franken nun der Frage nach, woher diese unheimliche Gestalt eigentlich einst kam – und wo sie heute wohl sein könnte. In vier meisterhaften Erzählungen begleiten wir Nosferatu durch die Jahrtausende und begegnen ihm unter anderem im apokryphen Buch Lilith und im mittelalterlichen Gotland zur Zeit der großen Pest. Wir begegnen ihm im barocken Venedig und in den Trümmern Berlins kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs – und schließlich mitten unter uns, von Angesicht zu Angesicht, an diesem denkwürdigen Theaterabend 100 Jahre nach der Uraufführung von Murnaus legendärem Film.

Weitere Mitwirkende: Gerd J. Pohl (Schauspiel, Rezitation und Figurenspiel), Jürgen Maaßen (Figurenbau), AmöbenPank (Musik), Thomas Schmitt/Schmitt-Paramente Köln (Kostüm), Michel Osterritter (Bühnenbild und Requisite) sowie Ivan Toscanelli und Martin van Elten (Bühnenphotographie).

Eine Produktion der Eremos-Literaturbühne und des Theaters im Puppenpavillon, Bergisch Gladbach

Details

Datum:
14. März
Zeit:
19:30 - 21:30

Veranstalter

kleines theater
Telefon
0228 / 36 28 39
E-Mail
info@kleinestheater.eu
Veranstalter-Website anzeigen

Veranstaltungsort

kleines theater
Koblenzer Str. 78
Bonn, 53177 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon
0228 / 36 28 39
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Tickets: ohne Aufschlag an der Theaterkasse (Mo.-Fr. 10 bis 14 Uhr, täglich 17.30 – 19.30 Uhr, Sonntags 13.30 bis 19.30 Uhr), Telefon 0228-362839 (Mo.-Fr. 10 bis 17 Uhr), Mail: info@kleinestheater.eu und in unserem

Online-Ticket-Shop

oder bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Hier können Sie aussuchen, an welchem Wochentag Sie am besten können. Wenn Sie einmal nicht können, kontaktieren Sie uns einfach, dann tauschen wir Ihren Termin.